September, 2023

Mi13Sep20:30Kultur forschtVortrag von Flurina Camenisch zu den grenzüberschreitenden Verflechtungen im spätmittelalterlichen Graubünden.

Eventdetails

Das Bewusstsein, dass das Gebiet des heutigen Kantons Graubünden nie eine isolierte Welt für sich war, sondern dessen Geschichte stark von den vielfältigen Verbindungen zu seinem europäischen Umfeld beeinflusst wurde, hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten durchzusetzen begonnen. Doch wie sahen solche Beziehungen konkret aus und wie funktionierten sie? Wie beeinflussten sich die verschiedenartigen Beziehungen gegenseitig und wie wurden diese innerhalb von Graubünden wahrgenommen?

Über die Beziehungen des in Sargans und Domleschg ansässigen Grafen Georg von Werdenberg-Sargans an die Höfe von Innsbruck, München, Stuttgart und Mailand erzählt die Historikerin Flurina Camenisch. Mit Bezug auf ihr Dissertationsprojekt «Kredite, Kommunikation, Korruption – grenzüberschreitende Verflechtungen im spätmittelalterlichen Graubünden» berichtet sie auch darüber, welche Herausforderungen die Archivrecherchen im Ausland mit sich brachten und darüber, wie es ist, sich mit einem Thema zu beschäftigen, das in der Schweiz lange Zeit sehr unpopulär war: dem Adel.

Moderation Cordula Seger, Leiterin Institut für Kulturforschung Graubünden

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Kulturforschung Graubünden

Eintritt frei, Reservation nicht erforderlich

Zeit

Mittwoch, 13. September 2023 20:30 Uhr

Ort

Hotel Reine Victoria

Via Rosatsch 18, 7500 St. Moritz

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.​​

X