Mi03Jul20:30Kultur forschtDas Ding, das die Welt verändert hat. Vortrag von Simon Bundi

Eventdetails

2025 jährt sich die Aufhebung des Bündner Autoverbotes erst zum 100. Mal. Der in Graubünden besonders langdauernde Widerstand gegen das Automobil ist gut erforscht. Ganz anders sieht es bei der Frage aus, was eigentlich geschah, seit Autofahren in Graubünden erlaubt ist. Das ist erstaunlich, hat doch das Auto die Welt so sehr verändert wie keine andere Erfindung des 20. Jahrhunderts.

Der Historiker Dr. Simon Bundi präsentiert in dem Forschungsprojekt 100 Jahre Motorisierung in Graubünden, das er mit einem fünfköpfigen Team leitet, wie Motorfahrzeuge seitdem Menschen faszinieren. Vorzeigen, fahren, Landschaftsgenuss und Gemeinschaftserlebnis – Autos stehen für vieles, nicht nur für den Transport von A nach B. Mit dem Blick auf Emotionen lässt sich erklären, warum das Auto nicht nur den Tourismus, sondern unsere ganze Lebenswelt verändert hat.

Moderation: Mirella Carbone, wissenschaftliche Mitarbeiterin des IKG,

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Kulturforschung Graubünden (IKG).

Eintritt frei

Bildlegende: Mit dem Fiat 1100 im Mai 1953 unterwegs auf dem Stelviopass. (Dokumentationsbibliothek St. Moritz)

Zeit

Mittwoch, 3. Juli 2024 20:30 Uhr

Ort

Hotel Reine Victoria, Theatersaal

Via Rosatsch 18, 7500 St. Moritz

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.​​