Sa23Mar20:30Alexei Volodin & Edith PenaKlavier zu vier Händen mit Werken von Schubert

Eventdetails

Gefeiert für seinen hochsensiblen Anschlag und seine technische Brillanz, ist Alexei Volodin bei Orchestern auf höchstem Niveau gefragt. Er verfügt über ein ausserordentlich vielfältiges Repertoire von Beethoven und Brahms über Tschaikowsky, Rachmaninow, Prokofjew und Skrjabin bis hin zu Schtschedrin und Medtner. Er tritt in grossen Konzerthäusern wie dem Wiener Konzerthaus, dem Palau de la Música in Barcelona, dem Mariinsky-Theater, der Pariser Philharmonie, der Alten Oper Frankfurt und dem Auditorio Nacional de Música in Madrid auf. In dieser Saison tritt er in der Tonhalle Zürich, Genf, der Taipei National Concert Hall, der Litauischen Nationalphilharmonie und weiteren Terminen in Spanien auf, sowie bei grossen Festivals.  

Geboren 1977 in Leningrad geboren, studierte Alexei an der Moskauer Gnessin-Akademie und später bei Eliso Virsaladze am Moskauer Konservatorium. 2001 setzte er sein Studium an der International Piano Academy Lake Como fort und erlangte internationale Anerkennung durch seinen Sieg beim Internationalen Géza-Anda-Wettbewerb 2003 in Zürich. Alexei Volodin ist ein exklusiver Steinway-Künstler.

Edith Peña, wurde bei den Latin Grammy Awards 2016 für ihre neueste CD Danzas en todos los Tiempos - eine Reise der Tanzmusik vom Barock bis heute - in der Kategorie "Best Classical Album" nominiert. Sie ist Gastsolistin mit dem Simón Bolivar Orchestra of Venezuela und allen anderen Orchestern in ihrer Heimat Venezuela und ist auch Solo-Rezitalistin und Solistin mit anderen Orchestern in Deutschland, Österreich, Polen, Russland, Frankreich, USA, Mexiko, Peru, der Dominikanischen Republik, Spanien, Grossbritannien und Kanada. Geboren wurde sie in Caracas, wo sie im Alter von vier Jahren ihre musikalische Ausbildung bei Lyl Tiempo begann. Vier Jahre später debütierte sie als Solistin mit dem Orquesta Sinfónica Venezuela, im Jahr darauf zog sie nach Philadelphia und debütierte als Solistin mit dem Philadelphia Orchestra. Sie studierte bei Susan Starr und später bei Sergei Babayan in Cleveland. Heute lebet sie in Madrid.

Programm

Franz Schubert 1797 - 1828                             

Fantaisie f-moll op. 103

4 impromptus op. 90

c-moll

As-dur

Ges-dur

As-dur

Pause

Allegro a-moll 144 (Lebenstürme)

Divertissement a la hongroise g-moll

Eintritt frei – Kollekte zugunsten des Duos

Zeit

Samstag, 23. März 2024 20:30 Uhr

Ort

Brigitte & Henri B. Meier Concert Hall, Hotel Laudinella

Via Tegiatscha 17, St. Moritz

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.​​